Onkel Maike goes antideutsch

Es ist ungefähr so wie am Ende einer großen Liebe. Man will das nicht und versucht lange, es zu verdrängen. Schließlich war es eine große Liebe. Aber es kommt der Punkt, an dem die Gefühle nicht mehr da sind. Auf einmal steht es klar vor Augen und man sagt sich: okay, nun ist es so, wir müssen da jetzt durch. So geht es mir gerade mit der Deutschen Nationalmannschaft, natürlich zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Und es trifft mich hart.

Ich komme aus einer Fußballerfamilie. Mein Vater, ziemlich talentfrei dabei, und seine drei Brüder spielten alle im Verein, litten unter dem lieblosen Opa und außer Fußball hatten sie, um es zurückhaltend zu formulieren, nicht viel Schönes oder Verbindendes. Als Kind verbrachte mein Vater viel Zeit vor dem Radio, als junger Mann widmete er sich zum Entsetzen meiner Mutter immer noch ausgiebig seinen Fußballtips, momentan ist er, da HSV-Fan, wahrscheinlich mit Trauerarbeit beschäftigt. Lieber als Französischlehrer wäre er Sportreporter geworden. Einmal, ich war so im Grundschulalter, lieh er sich von seinem Schwager, der für eine Sportzeitung arbeitete, dessen Presseausweis, wir gingen zu einem Spiel von Hannover 96 in Lüneburg, schlichen uns auf die Pressekonferenz und er interviewte Hannovers Trainer Jürgen Wähling. Diesen ersten (und soweit ich weiß auch letzten) Auftritt als Fußballjournalist absolvierte er tadellos, meiner Erinnerung nach stellte er von allen Reportern die klügsten Fragen.

Während ich also väterlicherseits früh für die Wichtigkeit von Fußball sensibilisiert wurde, sorgte meine Mutter dafür, dass ich eine solide antinationalistische Haltung ausprägen konnte (vielleicht auch eher: musste). Meine Mutter findet Deutschland scheiße (und die USA gefallen ihr auch nicht viel besser). Sie neigt dabei, wie grundsätzlich, ein bisschen zum unreflektierten Fanatismus und ich bin froh, dass es in ihrer Jugend noch keine Antideutschen gab. Als ich in die erste Klasse ging, hatte ich einen Parka (kennen die Jüngeren unter uns Parkas noch?), auf diesen war eine Deutschlandfahne aufgenäht, die sie angewidert abknibbelte. Meine Kinderbücher, wie „Damals war es Friederich“, handelten vornehmlich von den Greueltaten des dritten Reichs. Freundliche Kinder aus jüdischen Familien wurden unvermittelt aus einem schönen Leben mit liebevoller Mutter und Hausmusik gerissen und im KZ ermordet. Von Deutschen. Auch wenn ich mich gerne ein bisschen über sie lustig mache, bin ich meiner Mutter für diese Form der frühkindlichen Bildung durchaus dankbar. Sie hat ja Recht. Wer sich nicht erinnert, wiederholt! Und wenig ist so schädlich und überflüssig wie Nationalismus. Ich weiß noch, da war ich ungefähr zehn Jahre alt, als mir mit großem Erschrecken auffiel, dass ich ja auch eine Deutsche bin. So ähnlich stelle ich es mir vor, wenn ein Teenager aus einer konservativen mormonischen Familie bemerkt, dass sie/er* homosexuell und monogam ist. Man schämt sich erstmal. Als junge Frau war ich dann manchmal in Frankreich unterwegs und erzählte den Franzosen, ich käme aus Dänemark. Einmal wurde ich für meine überraschend guten Kenntnisse der deutschen Politik gelobt.

Mein daher schwieriges Verhältnis zur eigenen Staatsangehörigkeit (was sich übrigens durch einen längeren Russlandaufenthalt nachhaltig besserte) hielt mich aber nie davon ab, mich mit der deutschen Nationalmannschaft zu identifizieren. Was wäre eine Identität ohne Widersprüche?, tröstete ich mein schlechtes Gewissen und erlebte großartige Fußballräusche. Wie alle Fans habe ich noch viele genaue Erinnerungen, wo ich bei welchem Spiel war. 2006, nach dem Match gegen Argentinien malte ich im Überschwang der Begeisterung unserer weißen Katze schwarz-rot-goldene Ohrspitzen. Das ist mir noch heute peinlich, aber es war schick und meine Mutter konnte es ja nicht sehen. Nun ist das alles eben vorbei. Die endgültigen Auslöser waren wohl die Werbefilme vom joggenden Jogi Löw am brasilianischen Strand und Thomas Müllers Wandlung vom sympathischsten Storch, der jemals ein Länderspiel bestritt zum selbstherrlichen Miasanmia-Fatzke. Vielleicht finde ich nun eine andere Möglichkeit zur Gruppenekstase oder konvertiere zu den Holländern. Spaß macht das Fußball-Antideutsch sein übrigens nicht. Meine Abkehr von der Deutschen Nationalmannschaft ist leider frei von selbstgerechter Befriedigung, die mir eigentlich gar nicht so fremd ist. Ich komme mir vor wie eine verbitterte narzisstische Spaßbremse, die versucht, an der falschen Stelle einen Punkt zu machen. Hup Holland Hup!

NACHTRAG: Auf Freitag.de berichtet ein Autor namens „Onkeli“ von seinem gespaltenen Verhältnis zur deutschen Mannschaft.

 

Advertisements

Frankreicher und Österzosen

Der befreundete Onkel hat gestern beim Fußballgucken ein Spiel erfunden. Es heißt (working title): „Sich über die extrem uneinheitlichen Bezeichnungen von Ländern und deren Bewohnern in der deutschen Sprache lustig machen“ (wie gesagt, working title). Das Spiel als solches ist dafür schon ausgereift und geht ganz einfach: Man nehme beliebige Ländernamen, die die gleiche Struktur aufweisen, z. B. Frankreich/Österreich, Deutschland/Schottland, Serbien/Kolumbien und leite die jeweiligen Bezeichnungen für die Staatsangehörigen verkehrt herum ab: z. B.: Frankreicherin/Österzösin, Deutschländer/Schotter, Serbianer/Kolumbe oder auch Chinenser/Palästinese. Über das Resultat kann dann, zumindest von Leuten, die so einen Pennälerhumor haben, wie der befreundete Onkel und ich, gelacht werden. Die deutsche Sprache benimmt sich hier wirklich außerordentlich unregelmäßig, man möchte das nicht als Erwachsene lernen müssen. Arme Holle oder Spanen, die das versuchen. Apropos arme Spanen: Ist Euch auch aufgefallen, wie sehr die Länderschicksale bei der Fußballweltmeisterschaft denen in der EU gleichen? Die meisten kacken ab, nur Deutschland startet durch und droht alle niederzuwalzen, was niemandem gefällt, außer den Deutschen? Manche dürfen trotz steten Bemühens und gutem Potential gar nicht erst mitmachen (Türken). Einige treten vorzeitig aus (Engländer). Andere müssen den finanziellen und spielerischen Offenbarungseid leisten (Spaniener) oder halten sich so gerade noch im Geschehen, pfeifen aber in höchst prekärer Situation monetär und physisch aus dem letzten Loch (Italen). Naja, damit der Vergleich jetzt hunderprozentig passt, müsste der Trainer der frankreichischen Nationalelf sich bei einer außerehelichen Affaire erwischen lassen und der Spielerrat von Rechtsradikalen übernommen werden. Auch scheint die Regierung des Teams der Belgen relativ stabil und die Mannschaft nicht akut davon bedroht, sich in einen französisch- und einen hollsprachigen Teil aufzuspalten. Kann ja noch kommen, ansonsten: Ausnahmen bestätigen die Regel.