Mitmach-Wochen bei Onkel Maike! Heute: Sachen erfinden

Liebe Nichten und Neffen,

ich melde mich aus dem Winterschlaf zurück und rufe Euch hiermit zum Mitmachen auf:

Unser heutiges Thema ist das „Sachen erfinden“. Ich gehöre zu den Menschen, die schon viele Dinge erfunden haben. Meistens handelt es sich dabei um Wortspiele sowie Kochrezepte und manchmal auch um Gesetzesinitiatven mit dem Ziel der Förderung eines gedeihlicheren und gerechteren Zusammenlebens aller.

Das Genre „Erfindungen“ lässt sich vielfältig kategorisieren. In meinem Fall ist besonders praxisrelevant die Differenzierung zwischen „Sachen die vorher schon mal jemand erfunden hat“ und „Sachen, die noch nicht vorher erfunden worden sind“.

Zur ersten Gruppe gehört beispielsweise das alkoholische Erfrischungsmixgetränk „Rharbarbier“, die Verteidigungsministerinnendenomination „Frisursula“ oder die Beschimpfung „Alte Naive für Deutschland“. Google sei Dank lässt sich eine etwaige bereits bestehende Existenz des erfundenen Gegenstands in Windeseile überprüfen. So kann unverzüglich die Enttäuschung verarbeitet und ein überflüssiger Gang zum Patentamt vermieden werden.

In der zweiten Gruppe befindet sich zum Beispiel die Kuchenspezialität: „Melonenkäsekuchen“ oder das „Gesetz über das sofortige Verbot von Facebook, dem ZDF und Heidi Klum“

Bei meinen Erfindungen der zweiten Kategorie stellt sich in der Betaphase regelmäßig heraus, dass es kein Zufall ist, dass sie noch nicht erfunden wurden. Denn sie funktionieren schlecht und sind nicht, wie gute Erfindungen, dazu geeignet, das Leben der Menschen zu vereinfachen und zu verschönern. Der Melonenkäsekuchen war beispielsweise nicht lecker (komischerweise, man stellt sich das doch gut vor, oder?). In meiner Enttäuschung über das bereits erfundene „Rharbarbier“ erfand und testete ich ausgiebig zum Troste, den „Rharbarsekt“. Letzteren (zumindest unter der Bezeichnung), gibt es noch nicht. Er schmeckt aber auch nicht besonders gut (wobei, wenn ich Rharbarberlimonade statt Rharbarbersaft nähme? Kurze Unterbrechung.). Ein Facebookverbot würde uns, das ergibt sich nach kurzer gedanklicher Prüfung, schnurstracks in einen Bürgerkrieg führen. (Man betrachte nur die aktuellen Tumulte um das wesentlich weniger eingriffsintensive NetzDG).

„Ich erfinde fast immer nur Sachen, die es schon gibt“, sage ich selbstkritisch zu Mrs. Columbo. „Das spricht doch aber für die Qualität der Erfindungen“, tröstet sie mich. Das stimmt zwar, aber reich wird man so natürlich nicht.

Meine Frage nun an Euch, Nichten und Neffen: Was habt Ihr schon erfunden? Erzählt mir alles: Bereits Erfundenes, zu früh Erfundenes, schlechtes, noch nicht Erfundenes und was Euch sonst noch einfällt. Habt Ihr vielleicht mal das Internet, das Handy, eine Möglichkeit, in einer Woche bemannt zum Mars zu reisen, eine neue Hunde- oder Kuchenrasse, Sprache, Sexualpraktik, Biersorte, die nicht dick macht,  oder eine Religion, ein Gesellschaftsspiel, eine Fernsehserie oder Ähnliches erfunden und die Umsetzung scheiterte nur an den technischen Möglichkeiten, der Finanzierung, einer falschen Produktbezeichnung (ich sage nur: „Arsch vom Knorpelfisch“). Oder es fehlten einfach Menschen, die an Euch und Eure Visionen geglaubt haben? Hat Euch mal ein Kompagnon oder der russische Geheimdienst um eine Idee betrogen? Habt Ihr schon mal was Tolles erfunden und keiner hat es zu würdigen gewusst (so wie ich beispielsweise letzte Woche die saulustige Redewendung „Impfluenzer“)? Teilt Eure Erfahrungen mit mir, erfindet was! Ich freue mich über wirklich jede Antwort!

Advertisements

12 Kommentare zu “Mitmach-Wochen bei Onkel Maike! Heute: Sachen erfinden

  1. heute noch „idiotäre bewegung“ fast erfunden, aber der traum zerschellte an 641 google hits und gleichnamigen facebook gruppen. aber foodora schon vor 30 jahren erfunden. schlechtes timing ist alles.

      • foodora erfinden ging so: in der bekifften runde unzufriedenheit über die lokale pizzataxi situation, aber niemand vermochte genug motivation aufzubringen, irgendwo was leckeres abzuholen. aber alle hatten umso mehr motivation für pläne: studenten mit fahrrädern, ähnlich wie die damaligen fahrradkuriere (und heutigen foodorakuriere). pro veedel gibt es es eine „sammel-speisekarte“ der mitmachenden restaurants (bestellt werden kann aber nur bei einem davon). ein einziges hinterhofbüro mit telefonen reicht, um stadtweit das netzwerk zu betreiben. kosten sehr gering, skalierung problemlos. ging dann den weg fast aller erfindungen bekiffter runden – in rauch auf.

      • Lieber Herr Opfinnar Jocke,
        vielen Dank für Ihre engagierten Beiträge auf meinem bescheidenen Blog. Insbesondere, da wir uns ja gar nicht kennen, und es sich nicht etwa um Mitleids-Comments eines lieben Boyfriends handelt, zu denen er fast gar nicht aufgefordert werden musste.

        Aber um das ganze noch produktiver zu wenden: Die Ideen dieser bekifften Menschen scheinen ja sehr gut zu sein, sollte man sie nicht in Labore oder ähnliches einsperren, Ideen entwickeln lassen und diese dann von nicht-Kiffenden umsetzen lassen?

    • Mein „Erfindungs“-Begriff ist sehr weit. Wasserpfeifendesign ist definitiv erfasst. Philosophisch steht ja auch unzweifelhaft fest, dass es keine klare Trennung von Form und Inhalt gibt.

  2. Ich lese sonst still mit, kann aber mitteilen, dass ein Mitschüler in meinem Abikurs um 2000 die Ratzinnjalisierung erfunden hat und das hatte weder mit Rat, Zinn oder Ratzinger zu tun. Hab ich was erfunden? Bestimmt. Ich komme aus einer Familie wo keiner außer mir vom Sinn her verständliches Deutsch kann, im Prozesss welches zu lernen erfindet man so einiges, glaube ich. Wenn es mir einfällt, melde ich mich. Darf der Beitrag verlinkt werden?

    • Hallo, vielen dank für die Antwort! Wenn man so spontan auf einmal sagen soll, was man erfunden hat, steht man erstmal aufm Schlauch, das glaube ich gerne. Verlinken na sicher.

    • Herr Ackerbau,
      nach meinen Maßstäben stimmt das nicht. Seit ich Dich kenne, hast Du beispielsweise schon die Fotolove-Story von der kulinarisch enttäuschten Monsterkatze erfunden.

  3. Pingback: Kleinigkeiten – Fädenrisse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s