Alles noch mal gut gegangen…

Die Welt hat ja viele Probleme. Um nur einige, besonders virulente zu nennen: Klimakatastrophe, Hunger, Kriege und Terrorismus, demographische Krise, Erosion der EU, Rechtspopulismus, Nazis und Donald Trump oder auch Bibis Beauty Palace. Manchmal wird mir angesichts dessen etwas bang ums Herz zumute. Zu Unrecht, wie sich heute mal wieder herausstellte. Bevor die Katastrophen zu sehr ausarten, unternehmen deutsche Regierende angemessene Schritte. In der heute von Bundesminister Thomas de Maizière präsentierten „Berliner Erklärung“ der CDU-Innenminister werden Maßnahmen vorgeschlagen, die allesamt geeignet sind, so gut wie alle unsere Sorgen zu beseitigen: Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft,  leichtere Abschiebungen, Lockerung der ärztlichen Schweigpflicht für Doktoren von Flüchtlingen, schärfere Video- und Cyberüberwachung und das Burkaverbot.

Maßnahmen wie Lockerung der Schweigepflicht oder mehr Ehrgeiz bei Abschiebungen fallen ja eher unter die Kategorie menschenhasserischer Quatsch, der gar nix bringt. Vielen deutschen Leuten gefällt aber aber genau das und solche Unterfangen sind daher zu begrüßen. Anders zu qualifizieren ist hingegen beispielsweise das Burkaverbot. Hier handelt es sich um eine konkrete Lösung für konkrete Probleme. Burkas eignen sich bekanntlich hervorragend dazu, unter ihnen Maschinengewehre und andere Terrorutensilien zu verstecken. Dieser Gefahr muss begegnet werden. Daneben würde sich mit der Abschaffung von Burkas automatisch die Abschaffung der Unterdrückung der Frau vollziehen. Die Unterdrückung der muslimischen Frau, wohlgemerkt. Westliche Frauen sind ja bereits vollständig von Unterdrückung befreit.

Mir wurde diese Tatsache mal wieder bewusst, als ich Samstag Nacht ein Match im Rahmen des olympischen Beachvolleyballturniers anschaute. Es trat eine deutsche gegen eine ägyptische Mannschaft an. Die ägyptischen Spielerinnen trugen schwarze Leggins und Trikots, die ein wenig an Schlafanzugoberteile erinnerten. Eine der beiden Spielerinnen hatte ihre Haare mit einem Kopftuch bedeckt. Die deutschen Spielerinnen waren in sehr knappe Bikinis gekleidet.

Ich schaute mir fasziniert das Spiel an und konnte mich die ganze Zeit nicht entscheiden, ob ich diese, wie ich fand, doch annähernd nackigen deutschen Damen (bei so einem wirklich engen Bikinihöschen kann man schon auch darüber nachdenken, es einfach wegzulassen) mega sexistisch oder doch irgendwie geil fand. Es stellt sich ja die Frage, wo genau das Informationsinteresse der Leute, die sich ja eigentlich gerade einen olympischen Wettkampf anschauen wollen (um es mit Turnvater Jahn zu sagen: Eine Sportveranstaltung ist ja immer noch was anderes als eine Swingerparty!), an der exakten Physiognomie im Grunde aller Körperteile der Athletinnen liegt. Insbesondere, da dieses Informationsinteresse geschlechtersegregiert strukturiert zu sein scheint. Beachvolleyball praktizierende Männer sind ja, da ist es komischerweise wie bei den Karnevalskostümen, in Schlabberhemden und -hosen gewandet. Über deren Ärsche erfährt die geneigte Zuschauerin so gut wie nichts.

Andererseits, wenn ich so außerirdisch knackig und cellulitefrei wie diese Frauen vom Beachvolleyball wäre, würde ich auch unbedingt im knappen Bikini zur Arbeit gehen wollen. So ein Schlafanzug mit Kopftuch wie bei den Ägypterinnen käme nicht in Frage. Hei, was wären die Kolleginnen neidisch und frau muss ihre Vorzüge ja schon präsentieren dürfen. (Es gibt Soziolog*innen, die sprechen in solchen Zusammenhängen von „sexuellem Kapital“). Im Büro würden sie erstmal vielleicht komisch gucken, sich dann aber doch daran gewöhnen. Oder auch nicht, vielleicht würden sie mich rausschmeißen. Das fände ich dann allerdings unfair. Wenn hübsche junge Frauen immer möglichst nackt sind, ist doch allen geholfen. Vielleicht könnten die CDU-Innenminister meinem fiktiven Ich und anderen Betroffenen durch passende gesetzliche Regelungen Hilfe leisten. Ein Burkaverbot ist hier nur ein erster Schritt in die richtige Richtung.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s